Mittwoch, 6. November 2013


Wege

 


Lange habe ich gejammert, dass mich dieses langsame Gehen zur Krippe mit meinem Kleinen schier in den Wahnsinn treibt.
Zuhause nur am Rennen - verkennt er, sobald er das Haus verläßt, sein menschliches Wesen und bewegt sich nur noch schneckenartig vorwärts. 
Bewegt-E.
Denn nun sind wir in die Ära Laufrad aufgestiegen.

Anfangs eher Laufgegangen, fährt er nun schon recht schnell damit und man hat ordentlich zu Laufen, um hinterher zu kommen. Wäre also perfekt. Man kommt schnell voran und bleibt wird dabei noch fit.
So die Theorie. 


Nicht wundern, der junge Mann trägt den Helm seine Schwester


Doch die Praxis sieht leider anders aus. 
Da bleibt Monsieur nach der Hälfte stehen wie ein sturer Esel.
Dass man dem Bagger auf der Baustelle ganz lange zusehen muß, denn " eine Baustelle ist nie langweilig" verstehe ich ja noch. Aber einfach so? Mit beleidigtem Gesichtausdruck steht er da und schmollt. Einfach so.
"Ich will in den Kindergarten" verkündet er dann (wir gehen direkt an einem - seinem zukünftigen) vorbei. Ich erläutere ihm, dass wir da jetzt nicht  reingehen, er aber sowieso bald ein Kindergartenkind ist. Er sieht mich an und meint: "Dann will ich in die Kirche."
Hä? Ja doch, und ich bete drei Stoßgebete, dass diese Schmollphase bald ein Ende hat.

Verstehe einer die Kinder... 

Schöne Grüße
Jutta - in Geduld übend



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen